13.06.2024

Stefan Egers Kampfansage

Handball: Fürther fordern den Tabellenführer heraus

Fürth/Krumbach. „Bei uns in Fürth muss man erst einmal gewinnen“, gibt Stefan Eger, Trainer der HSG Fürth/Krumbach, eine Kampfansage vor dem Spitzenspiel der Handball-Bezirksoberliga gegen den TSV Pfungstadt. „Unsere aktuelle Geschlossenheit und die letzten Leistungen sprechen für sich. Wir haben uns dieses Spitzenspiel erarbeitet. Das ist schön. Zu gewinnen noch schöner“, so der Coach.

Die Pfungstädter kommen am Samstagabend (19 Uhr) als verlustpunktfreier Tabellenzweiter in die Schulsporthalle. „Das ist eine richtig gute Mannschaft, aber wir sind heiß auf dieses Spiel und wollen Pfungstadt die ersten Punkte abnehmen“, sieht Eger seine Mannschaft – mit 10:2 Zählern Tabellenvierter – mit dem Heimvorteil und nach einer guten Trainingswoche gewappnet. Zumal es auch personell recht gut aussieht und man nahezu in Bestbesetzung antreten kann. „Wir freuen uns auf dieses Spiel“, so der Coach, der dabei auch auf viel Unterstützung von den Zuschauern hofft, um dem Landesliga-Absteiger die Punkte abknöpfen zu können.

Gegen den TSV Pfungstadt II muss im Vorspiel am Samstag ab 17 Uhr die HSG Fürth/Krumbach II von Trainer Ingo Trumpfheller in der Bezirksliga A ran. Auch hier sind beide Teams eng beieinander, Fürth Fünfter (8:6 Punkte), der TSV Sechster (7:7). „Das ist ein schwierig zu spielender Gegner“, hat Trumpfheller Respekt vor den Pfungstädtern, die auf einen nahezu unveränderten Kader bauen können. „Ich rechne mit einer ganz engen Kiste. Wichtig wird sein, dass wir unser Tempospiel aus einer guten Deckung weiter forcieren können und vor allem auch eine gute Chancenverwertung an den Tag legen“, so der HSG-Trainer. Es fehlen nur die beiden Langzeitverletzten Nils Klink und Erik Schütz. „Alle anderen sind da, so dass ich sogar noch einige aussetzen lassen muss“, so Trumpfheller. mep

Quelle: Odenwälder Zeitung, 03.11.2022