30.05.2024

Aggressiver in der Abwehr

Torfrau Cathrin Müller braucht bei der HSG Fürth/Krumbach mehr Unterstützung von ihren Vorderleuten. Trainer Franz-Josef Höly verlangt von seinen Spielerinnen mehr Aggressivität in der Abwehr. Bild: Philipp Reimer

Fürth/Krumbach. Die HSG Fürth/Krumbach empfängt in ihrem letzten Heimspiel vor der Winterpause in der Frauenhandball-Bezirksoberliga am Sonntag ab 18 Uhr den Tabellenneunten FSG Biblis/Gernsheim. „Das wird nicht einfach“, vermutet HSG-Trainer Franz-Josef Höly, der zuletzt beim 31:31-Unentschieden in Dornheim eine eher durchwachsene Leistung seiner Mannschaft beobachtete.

Trotzdem will der Übungsleiter am Sonntag personell nahezu unverändert spielen lassen und damit auch Nachwuchsspielerinnen wie Kathrin Thiede eine Chance geben. Mit der Leistung von Thiede war Höly in Dornheim schließlich sehr zufrieden. „Unsere A-Jugend ist sehr stark“, sagte er. Auf der anderen Seite muss der Coach aller Voraussicht nach auf erfahrene Spielerinnen wie Vanessa Wagner verzichten. Gerade in der Abwehr klafft mit dem Ausfall von Wagner eine Lücke, die nicht zu übersehen ist. So monierte Höly in Dornheim ein körperloses Spiel in der Defensive: „Unsere Abwehrleistung muss besser werden. Die nötige Aggressivität muss da sein.“

Im Training klappt es gut

Im Training gelingt es den Fürtherinnen mittlerweile fast immer, die Vorgaben des Trainers umzusetzen. „Das muss jetzt auch in den Punktspielen klappen“, will Höly gegen Biblis möglichst den nächsten Schritt mit seinem Team nach vorne machen.
HSG Hanau II – HSG Fürth/Krumbach (Samstag, 18 Uhr): Das letzte Auswärtsspiel vor der Winterpause führt Handball-Landesligist HSG Fürth/Krumbach zum Tabellenführer. Während Hanau mit 18:2-Punkten souverän die Tabelle anführt, haben die Gäste alle Spiele verloren. In Hanau habe seine Mannschaft nichts zu verlieren, sagte Trainer Waldemar Rack. „Wir sehen unsere Spiele in der Landesliga jetzt als Vorbereitungsspiele für die nächste Saison an.“ Seine Devise: „Kopf hoch und weitermachen.“

In Hanau treffen die Fürther auf eine technisch starke Mannschaft, die zurecht an der Tabellenspitze steht. „Jeder Spieler von Hanau ist top“, meinte Rack.

Die HSG Fürth/Krumbach II gerät in der Bezirksliga A kurz vor der Winterpause noch mal ins Schlingern. Zuletzt musste sich die Mannschaft von Trainer Stefan Eger im Verfolgerduell bei der TG Eberstadt mit 25:28 geschlagen geben. Die Odenwälder sind damit jetzt Tabellenzehnter. Am Sonntag (16 Uhr) ist die HSG-Reserve beim Achten Rüsselsheim zu Gast. jaz

Quelle: Odenwälder Zeitung, 05.12.2019