30.05.2024

Aufstiegsrunde noch möglich

Matthis Jäckel wird wohl wieder in der ersten Mannschaft der HSG Fürth/Krumbach zum Einsatz kommen. Archivbild: Philipp Reimer

Weschnitztal/Fürth. Etwas im Schatten des Bezirksoberliga-Derbys steht das Nachbarschaftsduell zwischen der HSG Weschnitztal II und der HSG Fürth/Krumbach II am Samstag ab 17 Uhr in der Mörlenbacher Weschnitztalhalle. Dabei verspricht das A-Liga-Spiel nicht weniger Spannung und die Bedeutung ist für beide Seiten ungleich größer als bei den ersten Mannschaften. Weschnitztal und Fürth haben sich in den letzten Wochen vom Tabellenende gelöst und inzwischen können sich beide noch Hoffnungen auf einen Platz unter den Top-Sieben machen, was zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen berechtigen würde.

Fürth/Krumbach liegt als Neunter mit 7:13 Punkten zwei Zähler hinter dem Siebten TG Eberstadt, Weschnitztal hat als Zehnter einen Punkt weniger auf der Habenseite. Aber selbst wenn es am Ende für beide in die Abstiegsrunde gehen würde, ist das Ergebnis von großer Bedeutung, da die gegeneinander erzielten Resultate mitgenommen werden. „Ich erwarte ein ganz schweres Spiel, was sicherlich auf Augenhöhe geführt wird“, meint Fürths Spielertrainer Ingo Trumpfheller. Am vergangenen Wochenende konnte er beim 28:26-Sieg in Heppenheim auf Matthis Jäckel und Sebastian Schott zurückgreifen, die nun aber wohl schon wieder in der ersten Mannschaft am Ball sein werden. „Hinzu kommt, dass Dominik Daubner, der zuletzt auch richtig gut war, nicht dabei sein kann“, bedauert Trumpfheller. „Den finalen Kader werden wir erst nach dem Abschlusstraining am Freitag wissen. Klar ist aber: Wir fahren nach Mörlenbach, um zu punkten“, gibt er sich kämpferisch. Dabei ist er überzeugt, dass Weschnitztal in seiner absoluten Bestbesetzung auflaufen wird. Tatsächlich hat Routinier Dennis Rybakov dem Zweitmannschaftstrainer Waldemar Römmich schon zugesagt, zumindest in der Abwehr zu spielen. Ansonsten ist die Besetzung auch bei den Gastgebern noch offen. „Es wird ganz wichtig sein, dass wir gegen die zu erwartende bärenstarke Abwehr Weschnitztals eine konsequente Chancenverwertung an den Tag legen“, fordert Ingo Trumpfheller von seiner Mannschaft eine Leistungssteigerung. mep

Quelle: Odenwälder Zeitung, 10.02.2022