13.06.2024

Es brennt nichts an

Starke Fürtherinnen klettern auf Platz 3

Fürth/Krumbach. Gelungener Start ins neue Jahr für die Handballerinnen der HSG Fürth/Krumbach: Sie gewannen am Sonntagabend ihr Bezirksoberliga-Auswärtsspiel bei der HSG Dornheim/Groß-Gerau mit 26:22 (12:8) und kletterten damit auf Rang drei des Klassements.

„Das war eine sehr gute Leistung von uns und ein absolut verdienter Sieg“, war Fürths Trainer Martin Guthier zufrieden. „Jetzt haben wir erst mal zwei spielfreie Wochenenden und können uns intensiv auf die nächsten Aufgaben vorbereiten“, will er nun die Spannung im Team hochhalten und intensiv im Training arbeiten.

In Dornheim benötigten die Odenwälderinnen eine knapp viertelstündige Anlaufzeit. Dann machten sie aus einem 4:6 eine 12:8-Führung kurz vor der Pause. Gleichzeitig mit ihren Vorderleuten steigerte sich in dieser Phase auch Torhüterin Leonie Stephan, die zum starken Rückhalt avancierte und an diesem Abend aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung herausragte. Im zweiten Spielabschnitt erhöhte Fürth/Krumbach auf 14:9, leistete sich dann aber einige Fehlwürfe, wodurch die Gastgeberinnen noch einmal auf zwei Tore verkürzen konnten (18:16, 49.), doch danach nahm die Guthier-Sieben das Heft wieder in die Hand und machte beim 23:17 sechs Minuten vor dem Ende den Sack endgültig zu. „Wir haben nichts anbrennen lassen, auch wenn es kein einfaches Spiel war“, meinte der Coach mit Blick auf insgesamt sieben Zeitstrafen gegen sein Team, fünf davon in der zweiten Hälfte. „In Unterzahl haben wir das wirklich gut gelöst, haben uns gut bewegt und clever gespielt“, lobte Martin Guthier, der zudem eine starke Defensive sah.
HSG Fürth/Krumbach: Stephan – Weber (8/2), Beye (6), Annika Dörsam (5), Unrath, Scholl (1), Reimund, Schüle (1), Johanna Dörsam (2), Jana Dörsam, Obermeier, Kloth (2), Dingeldein (1). mep

Quelle: Odenwälder Zeitung, 17.01.2023