30.05.2024

Fünf Siege machen den Trainer stolz

Regina Krämer (am Ball) landete mit der HSG Fürth/Krumbach II fünf Siege in fünf Spielen. Bild: Fritz Kopetzky

Fürth/Krumbach. Die zweite Damenmannschaft der HSG Fürth/Krumbach hat einen überraschend guten Start in die neue Saison in der Handball-Bezirksliga A hingelegt. Nach fünf Siegen in fünf Spielen steht sie auf dem zweiten Tabellenplatz, hinter dem punktgleichen, im Torverhältnis aber besser dastehenden HC VfL Heppenheim.

Trainer Gerald Röder ist sehr stolz auf die bisherigen Auftritte seiner Truppe, merkt aber auch immer wieder an, dass es spielerisch noch Luft nach oben gibt. Hätte ihm einer vor der Runde gesagt, dass die zweite Damenmannschaft der HSG mit 10:0 Punkten nach fünf Partien auf dem zweiten Rang stehen würde, hätte er denjenigen ausgelacht. Die geschlossene und kämpferisch gute Mannschaftsleistung hat zu dem furiosen Start in die Runde geführt.

Am vergangenen Samstag feierte die Zweite mit dem 21:15 bei der ESG Erfelden den fünften Erfolg in Serie. Fürth/Krumbach fand gut in die Partie und konnte sich eine Zwei-Tore-Führung erarbeiten. Erfelden hielt jedoch dagegen und glich wieder aus. Die Gäste blieben jedoch am Ball und erkämpften sich eine 8:6-Halbzeitführung.

Nach dem Wechsel gelang Anika Wolf gleich das 9:6. Diesen Vorsprung ließ sich die HSG nicht mehr nehmen, denn die Angriffe wurden konsequent ausgespielt und dadurch kamen die Gastgeber nicht näher als auf zwei Tore heran. Nach dem 11:13-Anschlusstreffer der ESG gelang den Gästen ein Drei-Tore-Lauf zum 16:11 (48.). Damit war die Partie entschieden, da Fürth/Krumbach in der verbleibenden Zeit nichts mehr anbrennen ließ.

Spitzenspiel in Heppenheim

Das Einbinden der A-Jugendlichen hat bisher sehr gut funktioniert. Leonie Stephan vertrat am Samstag zum Beispiel die verhinderte Charlotte Fries sehr gut. In den nächsten Wochen kommt es nun zu richtungsweisenden Spielen. Am kommenden Sonntag, 17. November, werden die Damen II die TGB Darmstadt zu Gast haben. Der Gegner ist Tabellenfünfter und hat 7:3 Punkte auf seinem Konto. Hier geht es für die HSG-Zweite darum, einen Verfolger zu distanzieren oder zumindest den Vorsprung zu halten. Am Sonntag, 1. Dezember, können die Damen beim Spitzenspiel in Heppenheim gegen den Tabellenersten zeigen, was sie können.
HSG II: Stephan, Krämer (3/2), Schüle (1), Wolf (1), J. Dörsam, A. Reimund (3), Winkler (1), A. Dörsam (2), Knapp (3), S. Weber (1), Hüttig (2), Klotz (4), Decker. jün/-

Quelle: Odenwälder Zeitung, 13.11.2019