30.05.2024

Fürther sind gefrustet

Handball: Nach einer 18:11-Pausenführung verliert die HSG in Büttelborn noch mit 28:29

Fürth/Krumbach. Frust pur bei den Bezirksoberliga-Handballern der HSG Fürth/Krumbach: Nach einer starken ersten Hälfte verloren sie beim TV Büttelborn II völlig den Faden und unterlagen noch mit 28:29 (18:11). „Das ist unglaublich“, schüttelte Fürths Spieler Lars Richter nach der Niederlage – der dritten in Folge – ratlos den Kopf. „Wir hatten das Spiel im Griff und lassen es uns dann so noch aus der Hand nehmen“, ärgerte er sich.

Tatsächlich begannen die Odenwälder stark, standen sicher in der Deckung und ließen den Positionsangriff der Gastgeber überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Gerade einmal fünf Tore gelang Büttelborn aus dem gebundenen Spiel, insgesamt elf – eine starke Quote für die HSG, die ihrerseits im Angriff konsequent agierte und sich so kontinuierlich über 10:6 (18.) auf 17:9 (27.) absetzte. Bis dahin fiel auch nicht ins Gewicht, dass Trainer Sebastian Eisenhauer ebenso krank fehlte wie Luca Kilian. Auch Jascha Schuricht, Fabian Beye und Henrik Richter mussten noch passen. „Das war natürlich eine Schwächung, kann aber alleine auch keine Erklärung für den Einbruch nach der Pause sein“, so Lars Richter.

Der TV Büttelborn stellte seine Deckung von 6:0 auf eine 5:1 um und damit hatte Fürth/Krumbach enorme Probleme. Und so wie der Vorsprung schrumpfte, schrumpfte auch das Selbstvertrauen der HSG-Spieler. Über 16:19 und 20:22 (42.) gelang dem TVB beim 25:25 (54.) erstmals der Ausgleich und beim 27:25 lag der Außenseiter sogar zwei Tore vorne. Die HSG konterte noch einmal, aber nach dem 28:28 (58.) kassierten die Odenwälder den entscheidenden Treffer zum 28:29 und blieben selbst zwei Minuten ohne Torerfolg. „Das hat schon wehgetan“, gab Richter zu und hofft nun, dass im letzten Heimspiel am kommenden Samstag gegen Bensheim/Auerbach noch einmal eine andere Leistung abgerufen werden kann.

HSG Fürth/Krumbach: Hebling, Dorn – Matthis Jäckel (5), Renner (4), Koch (5), Fischer (6/4), Sattler (1), Weber, Mink (4), Lars Richter, Kaiser (3), Herdner.

TG Eberstadt – HSG Fürth/Krumbach II 26:27 (13:14): Sie haben es unnötig spannend gemacht, die A-Liga-Handballer der HSG Fürth/Krumbach II. Aber am Ende stand doch noch ein 27:26 (14:13)-Erfolg bei der TG Eberstadt zu Buche. „Ich denke, unterm Strich war das verdient“, meinte HSG-Trainer Ingo Trumpfheller. „Wir haben vorne eigentlich ordentlich gespielt, aber gerade in den Phasen, in denen wir uns hätten absetzen können, auch immer wieder Chancen ausgelassen“, bemängelte er.

So blieb es die gesamte Spielzeit über eng. Nach dem 22:22 (53.) gelang es den Odenwäldern dann, sich zumindest leicht abzusetzen, sie führten mehrfach mit zwei Toren und brachten nach dem Anschlustreffer der Gastgeber zum 26:27 50 Sekunden vor dem Ende den Sieg über die Zeit.

HSG Fürth/Krumbach II: Lindner – Schmitt (1), Daubner (2), Klink (4), Malte Jäckel (7), Meiß (2), Camcioglu (2/1), Metzger (2/1), Volk, Raabe, Steinmann, Schüle (6/1), Schütz (1), Jäger. mep

Quelle: Odenwälder Zeitung, 29.04.2024