30.05.2024

Jetzt geht es gegen die Spitzenteams

Fürth/Krumbach. Gleich mehrfach mussten die Nachwuchshandballer der HSG Fürth/Krumbach am vergangenen Wochenende beim TV Büttelborn antreten und fast durchweg gab es Erfolge für die Gäste. Die männliche A-Jugend setzte sich mit 39:26 Toren klar durch. Die HSG lag von Beginn in Führung und baute diese vor der Pause mit einem Fünf-Tore-Lauf, der die frühe Vorentscheidung bedeutete, weiter aus. Erfolgreichster Schütze war einmal mehr David Fischer mit elf Treffern.
HSG: Samardzic, Dorn – Baumgartl (1), Meiß (3/1), Sattler (3), Fischer (11/2), Camcioglu (5), Klink (8), Lang (1), Kapp, Herdner (3/2), Schütz (1), Schmitt.

Im Vorspiel hatte die männliche B1-Jugend einen ebenso deutlichen 33:16-Erfolg eingefahren. „Das war ein klarer Start-Ziel-Sieg, der auch noch höher hätte ausfallen können“, zog Trainer Frank Thiede als Fazit. Aufgrund der hohen Führung sei sein Team etwas nachlässig geworden. Lobende Worte gab es für Paul Jünger und Max Dinnebier, die 15 beziehungsweise acht Treffer erzielten. In den nächsten beiden Spielen geht es gegen die Konkurrenten aus Weiterstadt und Groß-Bieberau um den Titel in der Bezirksoberliga.
HSG: Otte, Steinmann – Schmitt (1), Jünger (15/4), Herdner (1), Volk (3), Dinnebier (8), Schütz (3), Müller, Weise (2).

Den Anschluss ans Tabellenmittelfeld der Bezirksoberliga hat die männliche D-Jugend mit einem 21:17-Sieg beim Tabellendritten SG Egelsbach geschafft. Zunächst sah es aber noch ganz anders aus, denn die Gastgeber legten eine 4:0-Führung vor, doch die HSG schafft kurz nach der Pause nicht nur den Ausgleich, sondern setzte sich durch fünf Tore in Folge entscheidend auf 20:14 ab (36.).
HSG: Gölz, Benker, Fischer (5), Prettin (4), Blümel (7/2), Thaller (1), Mahl, Fabian (3), Klein, Müller (1), Heinz.

Ein Heimsieg gelang der männlichen E1-Jugend gegen den HC VfL Heppenheim, die E2 verlor das Derby gegen die HSG Weschnitztal.

Die weibliche A-Jugend musste sich der JSG Odenwald mit 19:23 geschlagen geben und hat den Anschluss an die beiden in Führung liegenden Teams in der Bezirksoberliga verloren. In der ersten Hälfte lagen die Gäste durchweg in Führung, teilweise sogar mit sechs Treffern. Doch nach der Pause schloss der Gegner immer weiter auf und schaffte beim 16:16 den Ausgleich (40.). Als die HSG dann drei Siebenmeter verwarf, übernahmen die Odenwälderinnen die Führung, die sie am Ende über die Zeit brachten.
HSG: Stephan, Hahn (1), A. Dörsam (7/4), Thiede (3/1), Reinig (1), J. Dörsam (2), Decker (4), Keller, Weise (1).

Die zweite Niederlage in Folge musste die weibliche B-Jugend beim 19:26 bei der JSG Bürgstadt/Kirchzell einstecken. Dabei fiel die Entscheidung schon früh, denn die Gastgeberinnen erarbeiteten sich schnell ein klare Führung, nach 17 Minuten stand es schon 9:2. Diesen Rückstand konnten die Gäste nicht mehr aufholen. Als Fünfter liegt Fürth/Krumbach jenseits von Gut und Böse in der Bezirksoberliga.
HSG: Decker, Reischert (1), Puchinger, Scholl (8/4), Keller, Sicker, M. Dörsam (3), Ehret (3), Stauder, Oymak (4).

Den ersten Punktgewinn verbuchte die weibliche C-Jugend in der Bezirksoberliga. Beim TV Büttelborn rechneten sich die Gäste etwas aus und gingen motiviert in die Partie. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung mit wechselnden Führungen. Nach der Pause bekamen die Gäste aber Oberwasser und lagen drei Minuten vor dem Ende mit 22:19 vorne, konnten diese aber gegen eine nun sehr offensive Abwehr der Büttelborner nicht verwalten – 22:22. „Zwei Punkte wären drin gewesen, doch auch mit dem einen sind wir zufrieden, wie überhaupt mit der wirklich guten Gesamtleistung der Mannschaft“, so die Trainerinnen Sophie Lannert und Vanessa Wagner.
HSG: Geiß (8), E. Dörsam (4), C. Dörsam (3/3), Laupichler (1), Roth (2), Klein (3), Brechtel, Ruff, Kapp (1), Borresch.

Ohne Chance war die weibliche D-Jugend beim 9:25 bei der JSG Langen/Egelsbach. Der Tabellenzweite der Bezirksoberliga übernahm von Beginn an das Kommando und führte zur Pause schon 13:4.
HSG: Lulay, Krkljic, Geißler, Blatt (4), Jordan (1), Krause (2), Steinmann, Brechtel (2), Bausewein, Fischer.

Auch wenn sie krankheitsbedingt drei Mädels aus der E2-Jugend hochziehen mussten, gewann die weibliche E1-Jugend 13:10 gegen den HC VfL Heppenheim. Nach einer umkämpften ersten Hälfte im Drei-gegen-drei stand es zur Pause 8:8. Im Spiel Sechs-gegen-sechs war die Truppe von Trainerin Barbara Geiß dann aber besser und ging trotz einiger nicht verwerteter Chancen und Ballverluste in Führung, die sie nicht mehr hergab. „Super gekämpft“, lobte Geiß ihre Schützlinge.
HSG: Hanstein, Zeiß, Helferich (2), Fähling (1), Fuhr (1), Gölz, Borgenheimer (2), Fath, Keller (8).

Einen 15:14-Erfolg gab es für die weibliche E2-Jugend bei der JSG Mörfelden/Walldorf. In der ersten Hälfte waren die Gäste beim Drei-gegen-drei balltechnisch überlegen und gingen mit einer 9:7-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel hielten die Gastgeberinnen beim Sechs-gegen-sechs besser dagegen, dank der sehr guten Torhüterin sicherte sich die HSG aber den Erfolg.
HSG: Hanstein(4), Zeiß, Helferich (8), Fähling, Gölz, Gölz (1), Borgenheimer (2), Moll, Bormuth, Keranovic, Kukavica, jün

Quelle: Odenwälder Zeitung, 13.02.2020