30.05.2024

Zu oft Pfosten oder Latte

Fürth/Krumbach. Alleine in der zweiten Hälfte trafen die Handballerinnen der HSG Fürth/Krumbach achtmal Pfosten und Latte. „Das war einfach einmal zu viel, um das Spiel zu gewinnen“, musste Trainer Martin Guthier am Ende ein 30:30-(17:16)-Unentschieden im Bezirksoberliga-Heimspiel gegen die HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden quittieren.

Dabei sah es in der ersten Hälfte nach einem souveränen Erfolg der Odenwälderinnen aus: Von 7:6 setzten sie sich auf 13:7 ab (18.), doch noch vor der Pause schmolz die Führung wieder auf ein Tor zusammen (17:16). „Wir haben sehr konzentriert begonnen, aber leider hat dann das Umschaltspiel von Angriff auf Abwehr nicht mehr geklappt und die Gäste kamen heran“, bilanziert Guthier die ersten 30 Minuten.

Nach dem Seitenwechsel hatte Fürth einen guten Start, traf aber nicht. Erst die sechste Chance wurde verwandelt – da stand es 17:19 (37.). „Aber gerade da muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie haben sich nicht aufgegeben und immer weiter alles versucht. Die kämpferische Leistung war klasse“, lobte Guthier, wie seine Spielerinnen fortan immer dran blieben. Sie agierten zwar bei ihren Abschlüssen glücklos, steckten aber nicht auf. Nach dem 25:29 (53.) verkürzte Fürth/Krumbach auf 28:29 (56.), und nach dem 28:30 gelang durch Treffer von Shannon Obermeier und Vanessa Wagner noch der verdiente und umjubelte 30:30-Ausgleich.
HSG Fürth/Krumbach: Stephan, Guthier – Brandenburger (4/3), Weber (3), Beye (2), Annika Dörsam (3), Wagner (2), Johanna Dörsam (1), Helferich (5), Jana Dörsam (4), Obermeier (1), Reimund (1), Kloth (1), Dingeldein (3).
HSG Fürth/Krumbach II – ESG Crumstadt/Goddelau II 19:19 (7:8): „Das war heute eine richtig gute Leistung meiner Mannschaft. Jetzt können wir mit einem guten Gefühl in die Pause gehen“, findet Gerald Röder, Trainer des Frauen-A-Ligisten HSG Fürth/Krumbach II. Gegen starke Gäste aus Crumstadt zeigten die Odenwälderinnen eine stabile Deckung und präsentierten sich auch in der Offensive in guter Form. „Wenn wir nicht noch drei Strafwürfe und ein paar freie Chancen liegenlassen, ist sogar ein Sieg drin“, so Röder. „Aber wir sind mit diesem Punkt absolut zufrieden. Den hat sich meine Mannschaft mit einer geschlossenen Leistung erarbeitet.“

Hüttig rettet Punkt

In der ersten Hälfte geriet Fürth nach dem 3:3 mit 4:7 ins Hintertreffen, kämpfte sich aber nach dem 10:13 (42.) zum 15:15 (51.) heran und lag beim 18:17 (56.) sogar vorne. Crumstadt drehte das Resultat wieder zur eigenen 19:18-Führung, ehe Hanny Hüttig eine Minute vor dem Ende zum 19:19-Ausgleich traf, nachdem sie 40 Sekunden zuvor noch einen Strafwurf ausgelassen hatte.
HSG Fürth/Krumbach II: Grassinger, Müller – Schüle (1), Hahn, Bähr, Bauer (1), Erny (2), Dorn, Knapp (4), Thiede, Hüttig (5/4), Flath (4), Scholl (1), Renner (1). mep

Quelle: Odenwälder Zeitung, 20.12.2021