19.04.2024

Das Rücklauf-Verhalten ist gut

Stella Niklas erzielte drei Tore für die HSG Fürth/Krumbach beim 29:23-Heimsieg gegen die HSG Langen. Bild: Fritz Kopetzky

HSG Fürth/Krumbach überzeugt beim 29:23 gegen Langen / Am Donnerstag kommt Erbach

Fürth/Krumbach. Eine Trotzreaktion zeigte die HSG Fürth/Krumbach beim 29:23 (15:15)-Heimsieg in der Frauenhandball-Bezirksoberliga gegen die HSG Langen, nachdem die Mannschaft von Trainer Franz-Josef Höly am Mittwoch in Walldorf noch 18:25 verloren hatte. Vor allem das Abwehrverhalten war ungleich stärker. Das Rücklauf-Verhalten von Angriff in Abwehr gefiel Höly gut. Die Bereitschaft zu intensiver Laufarbeit sei bei seinen Spielerinnen größer gewesen. Doch auch gegen Langen leistete sich die HSG Fürth/Krumbach wieder einige schwache Minuten. Nach gutem Start und schneller Sieben-Tore-Führung schlichen sich ab der 15. Minute wieder die bekannten technischen Fehler ein und auch in der Rückwärtsbewegung hakte es. Langen kam so zum 15:15-Ausgleich. Nach einer Kabinenansprache von Höly waren die Fürtherinnen in der zweiten Halbzeit wieder konzentriert. In der 40. Minute lagen die Gastgeberinnen klar vorne (20:16) und ließen bis zum Schlusspfiff nichts mehr anbrennen. „Wir haben in der zweiten Halbzeit ordentlich gespielt und Selbstvertrauen getankt“, war Höly zufrieden. Schon am Donnerstag sind die Fürtherinnen wieder am Ball, wenn ab 20 Uhr der Tabellendritte SV Erbach zu Gast ist. Höly setzt dann erneut auf eine stabile Abwehr und gute Deckungsarbeit, um dem Aufstiegskandidaten möglichst zwei Punkte abzutrotzen. „Erbach ist gut eingespielt, die Mannschaft harmoniert“, sagte der Trainer. Im individuellen Bereich sei Erbach ebenfalls als sehr stark einzuschätzen. „Wir müssen den Angriff des Gegners in den Griff bekommen“, fordert der Trainer.

Die Personalsituation wird sich in den nächsten Wochen ändern, wenn die A-Jugendlichen wegen Abitur-Vorbereitungen ausfallen. Dann wird Höly wohl verstärkt auf Spielerinnen der Reserve setzen müssen, „denn dann haben wir vielleicht manchmal nur sechs, sieben Feldspielerinnen zur Verfügung“.

HSG Fürth/Krumbach: Emig, Müller – Brandenburger (12/8), Niklas (3), Unrath (1), Wagner (2), Dörsam (4), Helferich (1), J Renner (3), Hüttig (1), Dingeldein (2), Decker. jaz

Quelle: Odenwälder Zeitung, 03.03.2020