30.05.2024

Eine echte Verstärkung

Handball: Der 22-jährige Tom Prahst kehrt zur HSG Fürth/Krumbach zurück und bringt höherklassige Erfahrung mit

Fürth/Krumbach. Der Drops ist gelutscht für die Handballer der HSG Fürth/Krumbach. Sie werden die Bezirksoberliga-Saison als Sechster beenden, können sich am letzten Spieltag bei der MSG Roßdorf/Reinheim nicht mehr verbessern oder verschlechtern. Dennoch wollen die Fürther noch einmal alle Kräfte mobilisieren und dem Vierten Paroli bieten. „Eigentlich haben wir in der Vergangenheit gegen Roßdorf immer gut ausgesehen“, erinnert sich Fürths Spieler Lars Richter an zahlreiche packende Partien gegen den Rivalen, der in dieser Runde – die MSG war als Top-Favorit auf den Titel gestartet – ebenso hinter den Erwartungen zurückblieb wie Fürth/Krumbach. „Aber während bei uns die Formkurve in den letzten beiden Monaten deutlich nach unten zeigte, ist Roßdorf/Reinheim noch einmal aufgekommen“, hat auch Richter beobachtet, dass der Gegner sich von Rang acht auf vier verbessert hat. „Entsprechend sehe ich uns da schon als klarer Außenseiter“, erklärt der Spieler, der nach dieser Partie seine Handballschuhe an den Nagel hängt.

Tatsächlich richtet man den Blick bei Fürth/Krumbach schon über das Saisonende hinaus nach vorne und da konnte der aktuelle Zweitmannschaftstrainer und künftige Bezirksoberliga-Coach Ingo Trumpfheller eine Baustelle im Kader schließen: Mit Tom Prahst kommt ein sehr gut ausgebildeter Kreisläufer zur HSG zurück. „Er ist eine echte Verstärkung für uns“, freut sich Trumpfheller, der aber gleichzeitig betont: „Das ändert nichts an unserer Ausrichtung, mit unseren eigenen Spielern zu arbeiten und sie in die Verantwortung zu nehmen.“ Außerdem: Prahst ist sogar ein Eigengewächs. Der am Montag gerade 22 Jahre gewordene Kreisläufer machte seine ersten Schritte auf dem Handballparkett in Fürth, spielte dort von den Minis bis zur D-Jugend. Danach schloss er sich dem HC VfL Heppenheim an, wechselte als Hessenauswahlspieler zum TuS Griesheim, ehe er mit der B-Jugend des TV Hochdorf zweimal um die Deutsche Meisterschaft spielte und als A-Jugendlicher in der Jugend-Bundesliga am Ball war.

Im Aktivenbereich lief er zuletzt für HLZ Friesenheim-Hochdorf III auf und spielte mit dem Unterbau des Zweitligisten Eulen Ludwigshafen in der Oberliga. „Wir bekommen mit Tom einen sehr gut ausgebildeten Spieler zurück, der auch vom Alter perfekt zu uns passt“, meint Ingo Trumpfheller, der schließlich noch weitere junge Akteure aus der zweiten Mannschaft mit ins Bezirksoberliga-Team nehmen wird. „Ich sehe uns wirklich gut aufgestellt und freue mich schon auf die Vorbereitung auf die nächste Runde. Das wird eine richtig interessante Aufgabe“, so der aktuelle HSG-II-Trainer, der am Samstag (16.45 Uhr) noch einmal mit der der Reserve bei der MSG Roßdorf/Reinheim II am Ball ist und auf einen gelungenen Abschluss hofft. mep

Quelle: Odenwälder Zeitung, 08.05.2024