03.03.2024

Fürth hat mehr Reserven

Auch eine starke Torhüterleistung von Linda Berghegger konnte die Niederlage des TV Siedelsbrunn gegen die HSG Fürth/Krumbach (beim Wurf Elena Weber) nicht verhindern. Bild: Philipp Reimer

Handball: Verdienter 30:23-(15:13)-Sieg im Bezirksoberliga-Derby beim TV Siedelsbrunn

Siedelsbrunn. Auch im ersten Spiel der Saison 2022/23 heißt der Sieger im Odenwaldderby der Frauenhandball-Bezirksoberliga HSG Fürth/Krumbach. Der TV 02 Siedelsbrunn wartet somit seit dem 20. Oktober 2019 auf einen Erfolg in diesem prestigeträchtigen Spiel. Am Samstagabend mussten sich die Überwälderinnen den Gästen am Ende sogar klar mit 23:30 geschlagen geben.

Vor einer Rekordzuschauerkulisse (wenn man die letzten drei Jahre zugrunde legt) konnte auch eine überragende Torhüterin Linda Berghegger in der entscheidenden Phase zum Ende der zweiten Halbzeit die Niederlage nicht verhindern. Die Begegnung der beiden Mannschaften aus dem hinteren Mittelfeld der Tabelle hatte zwar über weite Strecken keine großen spielerischen Höhepunkte zu bieten, lebte aber bis in die Schlussminuten von der Spannung.

Der TV 02 führte nur einmal kurz nach Anpfiff mit 2:1. Danach war es über weite Strecken die HSG Fürth/Krumbach, die das Spiel bestimmte. Allerdings konnten die Gäste gerade in der ersten Halbzeit ihre Chancen nur teilweise verwerten und sich maximal mit drei Toren absetzen. Beim 13:15-Halbzeitstand war die Partie noch längst nicht gelaufen.

Bis zum 22:23 dran

Auch im zweiten Abschnitt zunächst das gleiche Bild. Die Fürth/Krumbach legte stets vor und Siedelsbrunn musste schwer kämpfen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Trotzdem konnte die Mannschaft von Bastian Schmidt das Spiel bis zur 52. Minute beim Stand von 22:23 offenhalten. Dann jedoch merkte man, dass die HSG über die deutlich besseren Reserven verfügt. Die Gäste nutzten nun konsequenter ihre Chancen aus und setzten sich in einer Unterzahlsituation des TV 02 Tor um Tor entscheidend ab. Am Ende hatte Siedelsbrunn nicht mehr viel entgegenzusetzen und musste sich noch klar geschlagen geben. Der Sieg für die Gäste geht in Ordnung, wenngleich er um einige Tore zu hoch ausgefallen ist. Der TV 02 konnte den Ausfall der beiden Leistungsträgerinnen Stefanie Schmitt und Lena Mottl nicht auffangen. Im Angriff waren Lea Nikisch, die mit neun Treffern eine persönliche Bestmarke aufstellte, und Johanna Eder, die ebenfalls neun Tore erzielte, zu oft auf sich allein gestellt.

TV Siedelsbrunn: Berghegger, Naumann – Karl (1), Maier (2), Hammann, Press, Schwöbel, Nikisch (9/1), Wojcik, Jöst (2), Johanna Eder (9/3).
HSG Fürth/Krumbach: Stephan, Guthier – Wagner (1), Weber (5/3), Beye (6), Dörsam (4), Unrath (2), Scholl (2), Schüle (1), Dörsam, Obermeier (9/2). th

Quelle: Odenwälder Zeitung, 21.11.2022