17.07.2024

HSG Fürth/Krumbach schlägt TV Büttelborn 20:19

HSG Fürth/Krumbach schlägt TV Büttelborn 20:19

Fürth. Im Vorfeld meinte Gerald Röder noch, es müsste alles passen, dass seine Handballerinnen von der HSG Fürth/Krumbach II im Heimspiel gegen den TV Büttelborn eine Chance hätte. Nach 60 packenden Minuten war er dann voll des Lobes ob der kämpferisch herausragenden Leistung und einer starken Defensive. Mit 20:19 (11:10) gewannen die Odenwälderinnen ihre A-Liga-Partie gegen den Aufstiegsaspiranten und aktuellen Vierten.

Ganz wichtig für die HSG war der starke Beginn. 3:0 führte Fürth/Krumbach nach zwei Minuten, 5:2 nach sieben. „Das hat uns viel Selbstvertrauen gegeben“, so Röder. In der Folge kam Büttelborn zwar immer mehr auf, schaffte es aber in der ersten Hälfte nur noch, den Anschluss herzustellen. Gegen den Ausgleich wehrte sich Fürth/Krumbach erfolgreich.

Der fiel dann aber doch im zweiten Abschnitt: Ab dem 11:11 gelang es dem Favoriten, bis zum 14:14 immer wieder gleichzuziehen, und als die Büttelbornerinnen beim 16:15 (45.) erstmals vorlegten und beim 19:17 (56.) sogar mit zwei Treffern führten, schien die Partie doch noch den erwartete Ausgang zu nehmen.

Doppelschlag der HSG

Doch Fürth/Krumbach konterte noch einmal. Nach einer Auszeit Röders gelang ein Doppelschlag durch Julia Renner zum 19:19 und als eine Minute vor dem Ende Regina Helferich ihren fünften Strafwurf zum 20:19 verwandelte und die HSG-Deckung danach sicher stand, waren die Überraschung und der ersehnte Sieg im letzten Heimspiel der Saison perfekt. „Das tut immer besonders gut, wenn man sich mit einem Erfolg vom eigenen Publikum verabschieden kann“, freute sich Gerald Röder.

Jetzt hat sein Team noch einmal ein spielfreies Wochenende, ehe die Saison mit der Auswärtspartie bei der TGB Darmstadt zu Ende gehen wird.
HSG: Hess, Müller – Helferich (6/5), Laupichler, Pfeifer, Erny, Bähr (1), Carolin Dörsam (1), Thiede (3), Ehret, Renner (3), Knapp (3), Kusch, Flath (3). mep

Quelle: Odenwälder Zeitung, 18.04.2023