19.04.2024

Pfingstturnier 2022 – Ein voller Erfolg!

Handball: 116 Mannschaften sind bei den Pfingstturnieren der HSG Fürth/Krumbach auf dem Sauberg dabei und sorgen für eine tolles Sportevent nach zwei Jahren Pause

Krumbach. Nach zwei Jahren Corona-Pause herrschte am Pfingstwochenende endlich wieder pulsierendes Leben auf dem Sauberg. Die HSG Fürth/Krumbach hatte zu ihren überregional bekannten Handballturnieren eingeladen und verzeichnete mit 116 teilnehmenden Mannschaften von den Minis bis zu den Frauen einen hervorragenden Zuspruch. „Die Anzahl der Teams war überragend – und das, obwohl es zwei Jahre lang nicht stattgefunden hat“, zeigte sich Klaus Lannert von der Turnierleitung von der Resonanz begeistert: „Die Leute haben darauf gewartet.“

Und auch das Wetter spielte weitgehend mit. Nur am Sonntag sorgte ein kurzer, aber heftiger Regenguss dafür, dass die Konkurrenz bei der männlichen E-Jugend abgebrochen werden musste. Das abschließende Frauenturnier begann dann zwar mit etwas Verspätung und musste kurzzeitig unterbrochen werden, die Handballerinnen trotzten aber den Witterungsbedingungen und zogen die Spiele bis zum Ende durch.

Das große Zeltlager, das immer rund um die Turniere durchgeführt wird, hatte die HSG im Vorfeld aufgrund der aktuellen Bedingungen zwar abgesagt, doch einige Zelte waren dennoch zu sehen, darin übernachteten einige von weither angereiste Teams. Und zumindest für sie organisierte die HSG dann auch ein morgendliches Frühstück in der TSV-Halle.

Den Turnierauftakt bestritten traditionsgemäß am Freitagabend die Hobbymannschaften. Hier gingen 14 Teams auf den drei Beachfeldern an den Start. Wenngleich der Spaß hier ganz klar im Vordergrund stand, entwickelten sich dennoch einige spannende Begegnungen. Ein viel beachtetes Debüt feierten dabei „Rasenschach 2.0“, bei denen ehemalige hiesige Handballgrößen wie Carlo Favorite oder Andreas Fischer am Ball waren. Für sie reichte es trotz ihrer Routine nicht für die vorderen Plätze, denn die „Tunesier“ von der Kröckelbacher Firma Wolpert holten sich am Ende den Sieg vor der „Jungen Garde“, die sich aus jungen Fürther Fußballern rekrutierte. Für den reibungslosen Ablauf sorgten John Helferich und Marcus Koch von der Turnierleitung.

Am Samstag ging es mit der C-Jugend auf den Beachfeldern weiter. Bei den Jungs verpassten die erste Garnitur der Gastgeber nur knapp den Einzug in die Finalspiele und wurde Fünfter. Den ersten Platz belegte die HG Saase, die sich im Endspiel mit 23:16 gegen die HSG Bensheim/Auerbach durchsetzte. Bei den Mädels schaffte Fürth/Krumbach den Einzug ins Spiel um den dritten Platz, unterlag hier aber dem HC Vogelstang 19:26. Erster wurde die HSG Bensheim/Auerbach durch einen klaren 29:11-Sieg gegen die FTG Worms.

Am Nachmittag ging es hier mit der A-Jugend weiter. Bei der männlichen Konkurrenz dominierte die TSG Münster, die im Finale den SV Erbach mit 58:19. schlug. Die gastgebende HSG landete mit ihren Teams auf den Rängen fünf und sechs. Bei den Mädels musste sich der TSV Birkenau im Finale dem TSV Pfungstadt denkbar knapp mit 24:25 beugen, Fürth/Krumbach verlor das Spiel um Platz drei mit 17:26 gegen die SKG Roßdorf.

Auf den Rasen-Kleinfeldern war die D-Jugend im Einsatz. Bei den Mädchen sicherten sich die kleinen „Flames“ den ersten Platz durch 6:2 im Finale gegen Worms. Der TSV Birkenau landete auf Rang fünf, Fürth/Krumbach auf den Plätzen acht und zehn. Bei den Jungs war die Vertretung des Handball-Leistungszentrum Friesenheim/Hochdorf nicht zu schlagen, sie gewann das Endspiel mit 13:5 gegen die TuS Griesheim I.

Den Sonntag eröffnete die B-Jugend auf den Beach-Feldern. Bei den Mädels scheiterten die Gastgeberinnen erst im Finale, in dem sie sich dem TSV Pfungstadt mit 20:29 geschlagen geben mussten. Dritter wurde der TSV Birkenau I durch ein 21:13 gegen Büttelborn. Bei den Jungs gab es ein vereinsinternes Endspiel, das die erste Vertretung der HSG Rodgau/Nieder-Roden mit 40:28 gegen ihre zweite Garnitur gewann. Die HSG Weschnitztal wurde hier Fünfter, die Gastgeber mussten sich mit Rang acht begnügen.

Mit Feuereifer waren die Kleinsten auf den Rasenfeldern dabei. Bei den E-Jugendmädchen feierte Fürth/Krumbach den einzigen Turniersieg. Der zwischenzeitliche Wolkenbruch sorgte dann am Sonntagnachmittag dafür, dass die Jungenkonkurrenz abgebrochen werden musste. Nur Sieger gab es beim Mini-Turnier, hier werden keine Platzierungen ausgespielt.

Zu einem Odenwälder Finale kam es beim abschließenden Frauen-Turnier. Hier unterstrich der TSV Birkenau I seine Favoritenrolle und schlug die HSG Fürth/Krumbach III klar mit 20:9 Toren. Auch im Spiel um Platz drei hatten die Birkenauerinnen die Nase vorn, 17:9 hieß es für die zweite Garnitur gegen die HSG Bensheim/Auerbach I.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgten die Turnierleitung mit Klaus Lannert, Harald Unger und Jürgen Unger, auch dank der guten Organisation im Vorfeld unter der Federführung von Fabian Beye, und die zahlreichen Schiedsrichter. jün

Quelle: Odenwälder Zeitung, 07.06.2022