19.04.2024

Punktabzug für Fürther Mannschaften

Die Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls wird bestraft. Archivbild: Simon Hofmann

So viel kosten fehlende Handball-Schiedsrichter.

Kreis Bergstraße. Insgesamt 16 Vereine und Spielgemeinschaften im Handball-Bezirk Darmstadt müssen Geldstrafen für zu wenig gemeldete Schiedsrichter zahlen. Zehn davon erhalten zusätzlich einen oder mehrere Punkte in der aktuellen Runde abgezogen. Die Gesamtstrafe liegt bei 14 400 Euro (Vorjahr 12 000 Euro). Das teilte der Handball-Bezirk Darmstadt mit.

Jeder Verein hat für eine gemeldete Mannschaft im Erwachsenenbereich eine bestimmte Anzahl von Schiedsrichtern zu stellen. Die Zahl ist in der Schiedsrichter-Ordnung festgelegt. Zusätzlich ist von jedem Verein ein sogenannter Jugendsockel von zwei Schiedsrichtern zu stellen, unabhängig davon, ob und wie viele Jugendmannschaften gemeldet sind. In den 16 bestraften Vereinen und Spielgemeinschaften fehlen insgesamt 41 Schiedsrichter, davon 18 bereits zum wiederholten Mal.

Neben den Geldstrafen mussten damit auch Punktabzüge verhängt werden. Betroffen ist dabei jeweils die höchste im Hessischen Handball-Verband spielende Mannschaft (also bis zur Oberliga).

Im Bezirk Darmstadt sind folgende Mannschaften betroffen:

Bezirksoberliga Männer: HSG Fürth/Krumbach (1 Punkt Abzug), HSG Bensheim/Auerbach (2), TV Groß-Rohrheim (1).

Bezirksoberliga Frauen: HSG Fürth/Krumbach (1).
Bezirksliga A Männer: TV Lampertheim (1).
Bezirksliga A Frauen: FSG Biblis/Gernsheim (1).
Bezirksliga C Männer: HSG Ried Handball (1).

Quelle: Odenwälder Zeitung, 23.01.2023