03.03.2024

Wiedergutmachung gegen Heppenheim

Fürth/Krumbach. Einen „Vier-Punkte-Samstag“ hat sich die HSG Fürth/Krumbach auf den Zettel geschrieben, wenn es für die erste Mannschaft ab 19 Uhr in der Handball-Landesliga zu Hause gegen den Tabellenneunten HSG Bieberau/Modau II geht, schon ab 17 Uhr steht die Reserve in der Bezirksliga A dem HC VfL Heppenheim II im Derby gegenüber. Die Fürther wollen dann die Schmach vom Hinspiel, als man sich bei den bis dahin punktlosen Heppenheimern mit einer Niederlage blamierte, vergessen machen.

Die Eger-Teams haben sich also einiges vorgenommen, doch beim Personal spitzt sich die Lage zu. Marcus Koch (Schulter) und John Helferich (Finger) sind verletzt, Koch fällt auf unbestimmte Zeit aus, Helferich wird mindestens sechs Wochen fehlen. Auch die A-Jugendlichen können aus beruflichen und schulischen Gründen nur noch bedingt eingesetzt werden. Somit gehen Stefan Eger die Spieler aus. Trotzdem will die HSG gegen die Reserve der HSG Bieberau/Modau ihren vierten Punkt holen.

„Wir wollen offener agieren, aber wir müssen auch unsere technischen Fehler abstellen“, sagte der Coach. Die Motivation bei seinen Spielern sei ungebrochen. Eger hat stets mindestens 20 Spieler aus erster und zweiter Mannschaft im Training zusammen. „Und alle haben Spaß und geben Vollgas“, freut er sich.

Das wird wohl auch in der nächsten Saison so bleiben, denn die Mannschaft bleibt weitestgehend zusammen.

Sebastian Eisenhauer tritt kürzer

Nur Sebastian Eisenhauer wird kürzertreten. Gespräche mit möglichen neuen Spielern werden zurzeit geführt. „Es sieht gut aus“, sagte Eger.

Auch die HSG-Reserve hat sich am Samstag gegen Heppenheim viel vorgenommen. Eger: „Wir haben etwas gutzumachen. Wir wollen zeigen, dass wir besser sind.“

Sebastian Gottwein ist wieder mit von der Partie, und Philipp Bund bestreitet nach einem Fußbruch sein erstes Saisonspiel für die HSG. jaz

Quelle: Odenwälder Zeitung, 27.02.2020