17.07.2024

Beide wollen den ersten Sieg

Fürth/Krumbach. Ein spielfreies Wochenende liegt hinter Handball-Landesligist HSG Fürth/Krumbach. Damit hatten die Odenwälder etwas Zeit, die aus ihrer Sicht betrachtet bislang eher mäßige Runde für sich neu zu sortieren, um einen frischen Anlauf auf die ersten Saisonpunkte zu nehmen. Denn am Sonntag (16 Uhr) geht es für die Mannschaft von HSG-Trainer Waldemar Rack beim Aufsteiger TV Groß-Rohrheim wieder um Punkte.

Von der Tabelle her dürfte es ein Spiel auf Augenhöhe zwischen Schlusslicht Fürth/Krumbach und dem Vorletzten Groß-Rohrheim geben. Der Aufsteiger hat ein Spiel weniger auf dem Konto als die HSG. Die Rack-Sieben muss ihrerseits am Sonntag dringend punkten, um im Klassement nicht schon zu diesem frühen Saisonzeitpunkt völlig abgehängt zu werden.

Etwas Hoffnung konnten die Weschnitztaler allerdings in ihrem letzten Punktspiel schöpfen, denn gegen den Tabellensiebten Rodgau/Nieder-Roden II sah es spielerisch besser aus als es die Tabelle vermuten lässt. Mit 25:28 Toren musste sich die HSG am Ende knapp geschlagen geben. Patrick Dreier kam dabei nach längerer Durststrecke für Fürth/Krumbach wieder häufiger zum Erfolg, er traf insgesamt sieben Mal. Auch Marcus Koch wurde zum Leistungsträger der Odenwälder. Auf dieser Leistung wollen die Gäste nun aufbauen, denn auch personell sieht es etwas besser aus als in den letzten Wochen. Und der erste Saisonsieg wäre nicht zuletzt für das angekratzte Selbstvertrauen der HSG-Spieler von großer Bedeutung. Bislang musste die HSG schließlich alle ihre Spiele verloren geben.

Groß-Rohrheim kam zuletzt bei Spitzenreiter TV Gelnhausen II mit 16:30 Toren unter die Räder. Ob das den nächsten Gegner der HSG nun gefährlicher macht, bleibt abzuwarten. Denn auch ihr erstes Punktspiel in der Landesliga musste Groß-Rohrheim klar verloren geben – 28:40 hieß zum Saisonauftakt aus Sicht des TV beim aktuellen Tabellenzweiten HSG Hanau II. Demnach steht auch der Aufsteiger am Sonntag in eigener Halle unter Druck.

TGB Darmstadt – HSG Fürth/Krumbach II (Samstag, 17.30 Uhr): Die Zweite steht beim Tabellenachten TGB Darmstadt in der Pflicht. Auch das Team von HSG-Trainer Stefan Eger hat eine Pause hinter sich und muss nun schnell wieder in den Punktspiel-Modus schalten, zumal es in Sachen Personal durchaus besser aussehen könnte bei der HSG-Zweiten. jaz

Quelle: Odenwälder Zeitung, 10.10.2019