30.05.2024

HSG hat die Play-off-Runde gebucht

Handball: Männliche A-Jugend reicht mittelmäßige Leistung zum 28:22 beim TV Büttelborn

Fürth/Krumbach. Die A-Jugendhandballer der HSG Fürth/Krumbach haben mit einem 28:22-Erfolg beim TV Büttelborn den Sprung in die Play-off-Runde der Bezirksoberliga perfekt gemacht. Dabei genügte den Gästen eine mittelmäßige Leistung, denn Büttelborn offenbarte große Lücken in der Abwehr, die die HSG zu nutzen verstand.

Nach ausgeglichenem Beginn setzte sich Fürth/Krumbach ab der zehnten Minute ab und ging mit einer 14:10-Führung in die Pause. Nach Wiederbeginn behaupteten die Gäste den Vorsprung bis zum Schluss, obwohl ihnen nur ein Auswechselspieler zur Verfügung stand.

Mit zwei Heimspielen an zwei Tagen schließt der Drittplatzierte nun die Finalrunde in der Bezirksoberliga ab. Gestern Abend ging es gegen die SKG Roßdorf, heute folgt der Auftritt gegen den Tabellenzweiten HSG Biberau-Modau (18 Uhr).
HSG: Otte – Jünger (8/3), Jäckel (1), Herdner (3), Schütz (9), Hüttig, Volk (4), Heckmann (3).

Auf verlorenem Posten stand die weibliche A-Jugend beim 19:30 gegen den HC VfL Heppenheim. „Das war eine klare Geschichte für die Gäste, wir hatten wenig entgegenzusetzen. Zu der Konstellation mit fünf B-Jugendspielerinnen kamen zu viele individuelle Fehler“, erklärte Trainer Martin Guthier. Schon zur Pause lag die HSG mit 8:16 im Hintertreffen. Nach dem Wechsel zeigte sich die A-Jugend zwar deutlich verbessert, aber „Heppenheim war heute einfach zu stark“, so Guthier. Trotz der Niederlage blieb Fürth/Krumbach Dritter in der Bezirksoberliga.
HSG: Ruff, E. Dörsam, Geiß (1), Scholl (5/3), Roth, Brechtel, Pludra (3), Ehret, Guthier (5), Meyer (2), Oymak (3).

Einen klaren 29:12-Sieg fuhr die weibliche B-Jugend beim TV Trebur ein. Die Gäste übernahmen schnell das Kommando und warfen sich bis zur Pause einen 13:6-Vorsprung heraus. Auch im zweiten Abschnitt war die HSG das überlegene Team und schraubte den Abstand am Ende auf 17 Tore hoch.
HSG: Ruff, Kapp, C. Dörsam (3), Jordan (1), Blatt (2/1), Fuhr (1/1), Pludra (4/1), Brechtel, Roth, Geiß (12/1), E. Dörsam (6), Hatzinger, Sattler.

Mit 24:17 Toren setzte sich die weibliche C-Jugend im Derby gegen den TV 02 Siedelsbrunn durch. Nachdem die Partie in den ersten zehn Minuten ausgeglichen verlief, arbeitete sich die HSG einen knappen Vorsprung heraus und ging mit einem 11:8 in die Kabine. In der zweiten Halbzeit gelang den Gastgeberinnen ein 6:0-Lauf zum zwischenzeitlichen 18:10, womit die Entscheidung gefallen war. Damit rückte die HSG auf Platz sieben in der Bezirksoberliga vor.
HSG: Lulay, Krause, Jordan (2), Laupichler (8), Helferich (1), Blatt (4), Götz (3), Steinmann (4), Fischer, Hatzinger, Scheve (1), Bausewein (1).

Den zweiten Saisonsieg fuhr die weibliche D-Jugend beim 28:17 bei der HSG Weiterstadt/Braunshard/Worfelden ein. Die Gäste gaben vom Anpfiff weg an den Ton und führten schon nach zehn Minuten mit 10:3. Über den 14:7-Halbzeitstand vergrößerten die Mädels den Vorsprung auf am Ende elf Tore.
HSG: Fath, Helferich (5), Moll, Fuhr (1), Niemitz, Fähling, Borgenheimer (2), Meierhöfer (12), Heumann (5/1), Keller (3), Schaab, Gölz.

Mit 22:10 Toren gewann die weibliche E1-Jugend ihr Spiel gegen die HSG Bensheim/Auerbach II. Im ersten Abschnitt ließen die Mädels beim Drei-gegen-Drei nur drei Gegentreffer zu und lagen zur Pause 16:3 vorne. Obwohl die motivierten Gäste aufgrund des hohen Vorsprungs in Hälfte zwei nur mit fünf Feldspielerinnen agierten, hielten sie den Abstand auf zwölf Tore.
HSG: Keranovic (8), Hodroj, Moll (1), Abel (2), Möke (4), Geißler, Unrath (5), Günther (2), Schork, Gehrig.

Die weibliche E2-Jugend verlor gegen die JSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach 8:14. Beim Drei-gegen-Drei passte zunächst die Zuordnung bei der HSG nicht, bevor sie besser ins Spiel kam. Mit 4:7 wurden die Seiten gewechselt. Beim Sechs-gegen-Sechs fanden zu viele Würfe nicht ihr Ziel, sodass die Gäste ihren Vorsprung wieder ausbauen konnten.
HSG: Andersen (4), Möke (3), Franz, Dörsam, Dogan, Unrath (1), Schork, Hartmann, Firesch, Berg. jün

Quelle: Odenwälder Zeitung, 19.03.2022