30.05.2024

Keine Konzentrationsschwächen

Fürth/Krumbach. Die HSG Fürth/Krumbach hat in der Frauenhandball-Bezirksoberliga einen Lauf, gewann in eigener Halle deutlich mit 28:20 gegen Angstgegner Siedelsbrunn und ist jetzt Tabellenvierter. HSG-Trainer Franz-Josef Höly ist entsprechend zufrieden mit seinem Team, auch wenn spielerisch noch nicht alles so gut funktioniert, wie es der Übungsleiter sich wünscht. So leistet sich seine Sieben immer wieder Schwächephasen und macht den Gegner damit stark. Konzentrationsschwächen können sich die Gäste beim Tabellendritten Walldorf nicht erlauben, wo die Fürtherinnen am Sonntag um 18 Uhr antreten. „Wir müssen auch mit Rückschlägen rechnen, die kommen werden und die wir verarbeiten müssen“, sagte Höly. Sollte sich sein Team in Walldorf ähnlich stark präsentieren wie zuletzt im Derby, dann macht sich der Trainer nach eigenem Bekunden keine Sorgen: „Dann haben wir eine Chance, gegen Walldorf zu gewinnen.“ Walldorf steht nach zwei Niederlagen in Folge gehörig unter Druck. Elena Weber ist wegen einer Bänderverletzung erst im März einsatzbereit. Unser Bild zeigt HSG-Torfrau Stephanie Emig beim Siebenmeter gegen die Siedelsbrunnerin Stefanie Schmitt. jaz/Bild: Fritz Kopetzky

Quelle: Odenwälder Zeitung, 06.02.2020