19.04.2024

125 Teams auf Beach- und Kleinfeldern am Start

125 Mannschaften von den Minis über die Aktiven bis zu Hobby-Spielern spielten bei Pfingstturniere auf dem Sauberg in Krumbach um die Siegerpokale. Unser Bild zeigt eine Szene aus der A-Jugendpartie der HSG Fürth/Krumbach I gegen die HSG Bieberau/Modau auf dem Beach-Feld. Bilder: Gian-Luca Heiser

Beim Pfingstturnier in Krumbach gibt es für Verantwortlichen und Helfer wieder ein Mammutprogramm zu absolvieren – Gastgeber bei den Herren auf den Plätzen eins und zwei.

Krumbach. Es waren die erhofften optimalen Rahmenbedingungen: Erstmals seit der Pandemie gab es keine Corona-Einschränkungen mehr und auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, sodass drei Tage lang Handball pur auf dem Krumbacher Sauberg angesagt war. Mit 125 Mannschaften aller Altersklassen vom Nachwuchs bis zu den Aktiven hatten der TSV und die HSG Fürth/Krumbach als Ausrichter einmal mehr ein Mammutprogramm zu absolvieren, was aber dank der vielen Helfer gemeistert wurde.

So war TSV-Vorsitzender Daniel Schütz sichtlich stolz, dass die Pfingstturniere und das Drumherum mit Zeltlager und Verpflegung der Teilnehmer reibungslos über die Bühne ging. „Wir hatten 250 Zeltgäste zu versorgen, es gab Frühstück für jeweils 280 Personen und insgesamt gingen rund 5000 Essen über die Theke. Über das ganze Wochenende waren 300 Dienste zu stellen. Und das alles wurde ehrenamtlich geleistet“, war er einmal mehr von der großen Hilfsbereitschaft nicht zuletzt auch von den Eltern der Nachwuchshandballer beeindruckt.

Start mit dem Hobby-Turnier

Den sportlichen Auftakt machten am Freitagabend traditionsgemäß die Hobby-Mannschaften. 15 Teams waren hier am Start, viele gespickt mit ehemaligen Handballern, sodass schon hier spannende Beach-Spiele zu sehen waren. Über den Siegerpokal durften sich zum zweiten Mal in Folge die „Tunesier“ freuen, die sich im Endspiel mit 25:22 gegen die „Alten Hasen“ durchsetzten. Dritter wurden die „Strohhüte“ vor dem Team „Schnelles Weinheim“ (19:13).

Hochbetrieb war dann am Samstag angesagt, denn zeitgleich liefen Jugendturniere auf den drei Beach- und den beiden Kleinfeldern. Bei der weiblichen D-Jugend dominierte die HSG Bensheim/Auerbach I die Konkurrenz, was sich auch in einem klaren 13:3-Erfolg im Finale gegen den TSV Birkenau dokumentierte. Dritter wurde der TV Lampertheim dank eines knappen 5:4-Erfolgs gegen den TV 02 Siedelsbrunn.

Bei der weiblichen C-Jugend schafften es die gastgebende HSG bis ins Finale, musste sich hier aber Bensheim/Auerbach mit 9:16 geschlagen geben. Und auch bei den Jungs gaben die Bergsträßer klar den Ton an, sodass es im Finale zu einem vereinsinternen Duell kam, das Bensheim/Auerbach I klar mit 30:10 gewann. Dritter wurde Friesenheim/Hochdorf durch ein 28:15 gegen die SKG Roßdorf. Die Gastgeber schieden hier ebenso frühzeitig aus wie die beiden Teams der JSG Weschnitztal.

Spannendes Finale

Spannend verlief das Finale bei der männlichen D-Jugend am Samstagnachmittag, in dem sich Friesenheim/Hochdorf mit einem 9:8 gegen die TuS Griesheim den Pokal holte. Dritter wurde der HC VfL Heppenheim I, der die JSG Weschnitztal I im kleinen Finale mit 16:9 bezwang.

Eng verlief auch das Endspiel bei der männlichen A-Jugend. Hier hatte die HSG Bieberau/Modau mit 29:28 gegen die HSG Odenwald die Nase vorn. Im Spiel um Platz drei verlor Fürth/Krumbach II gegen die SG Leutershausen 17:24.

Bei der weiblichen A-Jugend standen sich ebenfalls Fürth/Krumbach und Bensheim/Auerbach im Endspiel gegenüber, und erneut behielten die jungen „Flames“ mit 27:14 die Oberhand. Auf Platz drei landete die HSG Ahnatal/Calden durch ein 28:21 gegen den TSV Pfungstadt II.

Großen Spaß hatten am Sonntagmorgen dann die Minis auf dem Kleinfeld, wo jedes der teilnehmenden Teams als Sieger vom Platz ging. Bei der weiblichen E-Jugend gewann der TSV Birkenau durch ein 5:1 gegen Eberstadt. Die gastgebende HSG wurde Dritter durch ein 12:11 gegen Heppenheim im kleinen Finale.

Zu einer vereinsinternen Angelegenheit wurde die Entscheidung bei der weiblichen B-Jugend. Hier gewann Pfungstadt II gegen Pfungstadt I mit 27:14. Dritter wurde die gastgebende HSG durch ein 28:14 gegen Birkenau. Bei der männlichen B-Jugend wurde der HC VfL Heppenheim durch ein 24:21 gegen gegen FTG Frankfurt Erster, im Spiel um Rang drei verlor die HSG Fürth/Krumbach/Erbach II 21:23 gegen die HSG Hemsbach/Laudenbach. Bei der männlichen E-Jugend wurde die JSG Weschnitztal Sieger durch ein 11:8 im Endspiel gegen die HSG Rodenstein, die Gastgeber landeten auf Rang drei durch ein 5:2 gegen die SKG Roßdorf. Der TSV Birkenau hatte bei der weiblichen E-Jugend die Nase vorn (5:1 gegen Eberstadt), Dritter wurde Fürth/Krumbach (12:11 gegen Heppenheim).

Bei den Herren waren die Gastgeber das Maß aller Dinge. In dem mit fünf Teams besetzten Turnier sicherten sich die ersten und zweite Mannschaft von Fürth/Krumbach die ersten beiden Plätze vor der HSG Oberflockenbach/Weinheim. Mit drei Teams traten die Gastgeber bei den Frauen an. Hier musste die Zweitvertretung allerdings dem HC VfL Heppenheim den Turniersieg durch ein 16:18 im Finale überlassen. Dritter wurde die SG Heddesheim vor der FSG LoLa (22:14).

Alle Hände voll zu tun hatte die Turnierleitung mit Klaus Lannert, Harald und Jürgen Unger sowie Christine Arnold. Neben den Siegerehrungen wurden zudem die weibliche C- und B-Jugend der HSG Fürth/Krumbach für die Meisterschaften in der Bezirksoberliga von der Gemeinde durch Bürgermeister Volker Öhlenschläger und Stefan Berg vom Ausschuss für Mensch, Kultur und Sport sowie von Seiten der HSG von Schütz und Hannah Hüttig von der Jugend-Abteilungsleitung ausgezeichnet.

Gut angenommen wurde auch das Rahmenprogramm mit der Opening-Party am Freitag- sowie der Party mit DJ „CK“ am Samstagabend. Am Sonntagabend war dann Stimmung mit der Coverrockband „DNS“ angesagt. Zum Ausklang am Montag spielte die KKM Fürth zum Frühschoppen auf. Als besondere Attraktion für junge Gäste war die Roadshow der Rhein-Neckar-Löwen mit einigen Minispielen zu Gast auf dem Sauberg.

Jubiläum und 70. Geburtstag

Schließlich gab es auch noch einige Randnotizen. So waren auch wieder Freunde vom TV Eiche Dingelbe nach Krumbach gekommen, wie schon seit gut 50 Jahren. Der niedersächsische Verein feiert 2023 sein 111-jähriges Bestehen, deshalb wird der TSV Krumbach mit einer Abordnung zur Jubiläumsfeier nach Dingelbe fahren, wie der Vorsitzende ankündigte.

Einen runden Geburtstag hatte dagegen Platzwart Josef Koch zu feiern, er wurde an Pfingsten 70 Jahre alt. „Trotz der Vorbereitungen für sein eigenes Fest war er bis Mittwoch noch voll für uns im Einsatz“, hob Schütz hervor, der es sich natürlich nicht nehmen ließ, dem Jubilar dann auch persönlich zu gratulieren. jün

Quelle: Odenwälder Zeitung, 30.05.2023