30.05.2024

Kein Tor in letzten Minuten

Handball: 19:25 für HSG Fürth/Krumbach gegen die HSG Langen

Fürth. Nicht rund lief es am Donnerstagabend für die Handballerinnen der HSG Fürth/Krumbach. Im Nachholspiel der Bezirksoberliga unterlagen die Odenwälderinnen in eigener Halle der HSG Langen mit 19:25 (10:10). Nach der Ursache für die Niederlage musste Trainer Martin Guthier nicht lange suchen: „Unsere Chancenverwertung war heute nicht gut“, meinte er nach der Schlusssirene. Aber der Coach zeigte sich auch angetan von der Leistung Langens: „Die Gäste konnten heute nahezu in Bestbesetzung antreten, was man deutlich gemerkt hat. Zudem hatten sie eine bessere Trefferquote als wir“, meinte Guthier zum Auftritt seiner ehemaligen Mannschaft – bevor er in Fürth anheuerte, war er in Langen aktiv. „Wenn Langen immer so gespielt hätte wie heute bei uns, dann hätten sie nichts mit dem Abstiegskampf zu tun“, so der Coach. Aber spätestens nach dem Sieg im Odenwald hat sich auch dieses Team final gerettet.

Dass Fürth/Krumbach keinesfalls chancenlos war, zeigt der Spielverlauf: Bis zum 18:18 konnte sich keine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzen, die Führung wechselte mehrfach. Doch in den letzten zehn Minuten lief bei den Gastgeberinnen nichts mehr zusammen. Nach dem 19:20 (53.) trafen sie die letzten sieben Minuten kein einziges Mal, gerieten bis zum 19:25-Endstand ins Hintertreffen.

„Aber dieses Spiel ist kein Beinbruch. Meine Mannschaft hat eine echt gute Saison gespielt, da kann jetzt, wo es um nichts mehr geht, auch mal ein solches Spiel dabei sein“, wollte Guthier mit seinen Spielerinnen nicht allzu hart ins Gericht gehen.

Am Sonntag (17 Uhr) wartet nun schon die nächste extrem schwere Aufgabe auf Fürth/Krumbach: Dann müssen sie stark ersatzgeschwächt – Diana Helferich, Vanessa Wagner, Shannon Obermeier und Katharina Brandenburger werden fehlen – beim Tabellenzweiten TGS Walldorf antreten.
HSG Fürth/Krumbach: Stephan, Guthier – Weber (3/1), Beye (1), Annika Dörsam (4), Unrath (1), Wagner (4), Reimund (2), Johanna Dörsam, Jana Dörsam, Obermeier (1), Kloth (1), Dingeldein (2). mep

Quelle: Odenwälder Zeitung, 07.05.2022